HEESS GmbH & Co KG - Bahnhofstraße 101 - D-68623 Lampertheim - tel. + 49 6241 - 8309-0 - info@heess.com
HEESS Härtemaschinen und -Anlagen, Lampertheim

Neues von HEESS

Karl Heeß erhält den Karl-Wilhelm-Burgdorf-Preis 2016

Karl Heeß, Inhaber der HEESS GmbH & Co KG, ist der diesjährige Preisträger des Karl-Wilhelm-Burgdorf-Preises. Mit diesem Preis würdigt die AWT – die Arbeitsgemeinschaft Wärmebehandlung und Werkstofftechnik – die Verdienste von Karl Heeß, wissenschaftliche Erkenntnisse in außergewöhnlicher Weise in die Praxis umgesetzt und der Werkstofftechnik und Wärmebehandlung neue Impulse gegeben haben.

Lesen Sie hier weiter:
   
Karl Heeß erhält Burgdorf-Preis
Karl Heeß erhält Burgdorf-Preis Zoom
Zertifizierte Qualität
Nachdem bereits im Jahr 2010 bei HEESS ein Qualitätsmanagement-System nach DIN EN ISO 9001 eingeführt wurde, stand in diesem Jahr wieder das umfangreiche Überprüfungsaudit an. Wir wenden nun ein Qualitäts-Management-System gemäß DIN EN ISO 9001:2015 an und sind seit dem 26.10.2016 zertifiziert. Damit ist gewährleistet, dass wir die Grundsätze des Qualitätsmanagements in unserem QMS umfassend umgesetzt haben.

Für Sie als Kunden bedeutet das: geprüfte Qualität und lückenlose Dokumentation von der Entwicklung über die Produktion bis zum Vertrieb und Service.
   
Zertifizierte Quatität nach DIN EN ISO 9001:2015
Zertifizierte Quatität nach DIN EN ISO 9001:2015 Zoom

Am 29.September 2016 fand der 21. Automatisierungstreff der Automatisierungsregion Rhein Main Neckar e. V. bei der HEESS GmbH & Co KG in Lampertheim-Hofheim statt.

Beim Automatiserungstreff kommen regelmäßig Vertreter von Unternehmen in der Region zum Netzwerken zum Thema Automatisierung zusammen. (Automatisierungsregion, Ansprechpartner Richard Jordan)

Nach Einleitenden Worten von Richard Jordan (IHK) stellte Thomas Streng (HEESS) den Teilnehmern das Unternehmen und die Technologie vor. Harald Juretzko (HEESS) referierte im Anschluss über die besonderen Anforderung an die Automatisierung in der Wärmebehandlung.

Danach konnten die Teilnehmer bei einer Betriebsbesichtigung anhand einer in der Inbetriebnahme befindlichen Fixturhärteanlage sehen, wie diese Herausforderungen von HEESS in der Praxis innovativ gelöst werden. Wie üblich folgte dann in kleinen Gesprächsrunden ein reger, offener Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern mit vielen interessanten Gesprächen.
   
Automatisierungstreff der Region Rhein Main Neckar
Automatisierungstreff der Region Rhein Main Neckar Zoom
Betriebsbesichtigung bei Heess
Betriebsbesichtigung bei Heess Zoom

Zerspanungsmechaniker gesucht
Wir wollen unseren Vorsprung weiter ausbauen und suchen für den frühestmöglichen Zeitpunkt einen Zerspanungsmechaniker (w/m) für unsere CNC-gesteuerten Bearbeitungszentren.

Die Stellenausschreibung finden Sie hier:
   
Zerspanungsmechaniker gesucht
Zerspanungsmechaniker gesucht Zoom
HEESS auf der HK 2016
Auch in diesen Jahr ist HEESS wieder auf dem HärtereiKongress in Köln vertreten. Die HK 2016 findet vom 26. bis 28. Oktober 2016 statt und informiert über die neuesten Entwicklungen im Bereich Härten und Fixturhärten.

Sie finden uns in Halle 4.1., Stand C 028 / D 029

Mehr über die HK 2016 erfahren Sie auf der offiziellen Homepage:
HärtereiKongress 2016
   
HEESS ist auf dem HärtereiKongress 2016
HEESS ist auf dem HärtereiKongress 2016 Zoom
Fixturhärten von Großbauteilen
In der Zeit der Energiewende kommt der Produktion von großen Zahnrädern und Lagerringen, wie sie z. B. bei Windkraftanlagen eingesetzt werden, eine wachsende Bedeutung zu.
Während bis vor wenigen Jahren solche Großbauteile meist einzeln nach Bestellung gefertigt wurden, werden diese heute oft in Kleinserien hergestellt. Dabei stellen sich Anforderungen wie Kostenreduzierung, Qualitätsverbesserung und Prozessautomatisierung.

Lesen Sie hier weiter:
Fixturhärten von Großbauteilen
   
Fixturhärtemaschine für Großbauteile
Fixturhärtemaschine für Großbauteile Zoom
Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister informiert sich bei HEESS
Hoher Besuch bei HEESS in Lampertheim-Hofheim: Mark Weinmeister, hessischer Staatssekretär für Europaangelegenheiten, nahm sich am 11. August 2015 viel Zeit für ein intensives Gespräch mit der Unternehmensleitung und eine Besichtigung der Produktion. Der Politiker lies sich sich von den Geschäftsführern Karl Heeß und Thomas Streng die Produktpalette und die Herstellungsverfahren erläutern.

HEESS, in dritter und vierter Familiengeneration geführt, ist nach eigenen Angaben weltweit führend in der Herstellung von Fixtur-Härteanlagen. Fixtur bedeutet in etwa, dass ein Bauteil während des Abkühlungsvorgangs von innen, außen oder oben fixiert wird, um in Form zu bleiben. Thomas Streng erläutert es an einem Beispiel: Beim Bau von Fahrzeuggetrieben werden einzelne Teile auf etwa 800 Grad erhitzt und in Öl abgeschreckt. Dabei könnten sich einzelne Teile verziehen. \"Wir halten sie in Form\", so Streng.
   
Staatssekretär Weinmeister lässt sich das Unternehmen zeigen.
Staatssekretär Weinmeister lässt sich das Unternehmen zeigen. Zoom

HEESS verfügt über eine hohe Fertigungstiefe und liefert an große Automobilhersteller und andere Maschinenbauer.

\"Das heißt, in einem Automobilwerk ist die Chance relativ hoch, eine HEESS-Maschine zu finden?\", fragte der Staatssekretär. Mit einem Blick auf die Referenzen war dies schnell beantwortet. Weinmeister geriet ins Schwärmen: \"Das ist ja das who-is-who der Automobilwirtschaft - ich bin beeindruckt!\" Und auch in eine Autofabrik muss er gar nicht erst reisen: In der Produktion wurde er Augenzeuge, wie Arbeiter gerade eine neue Anlage demontieren, die für Volkswagen gebaut wurde und ins Werk nach Baunatal geliefert wird.

Karl Heeß und Thomas Streng informierten, dass die Fertigung ausschließlich in Hofheim erfolgt. An anderen Standorten in der Welt mit klangvollen Namen wie Detroit, Rio de Janeiro, Moskau, Istanbul, Tokio oder Peking ist HEESS mit Vertretungen präsent. \"Ist das nicht eine Städteliste\", scherzte Weinmeister, \"und mittendrin Hofheim\".

\"Wo kommen Ihre Mitarbeiter her?\", wollte der Politiker wissen. \"Von der Bergstraße bis zur Pfalz\", erwiderte Karl Heeß und betonte, dass das Unternehmen seit Jahren ausbilde und etwa zehn Prozent der Belegschaft auf Auszubildende entfallen. Weinmeister kam auch auf den Fachkräftemangel zu sprechen: \"Haben Sie Probleme, Mitarbeiter zu finden?\" Es gebe ein gewisses Leistungsgefälle und das Buhlen um die Azubis sei stärker geworden, erklärte der Geschäftsführer: \"Aber es klappt noch ganz gut.\"

Der Staatssekretär hatte auch ein offenes Ohr für die Herausforderungen der Firmenchefs. Etwa lange Vorfinanzierungsphasen bei Projekten, das Embargo gegen Russland, die Schwierigkeiten, auf dem indischen Markt Fuß zu fassen, oder unterschiedliche Richtlinien in Amerika und Europa. \"Hier würde uns eine Normierung eine erhebliche Erleichterung bringen\", warb Karl Heeß für das Freihandelsabkommen TTIP. \"Wenn ich Ihnen bei unseren Förderprogrammen behilflich sein kann, melden Sie sich\", mit diesen Worten verabschiedete sich der Staatssekretär und stieg in seine Limousine ein - in dem Wissen, dass an deren Bau HEESS beteiligt war.
© Südhessen Morgen, Mittwoch, 12.08.2015